AURUM – 14.03.21

Ein Ausritt an einem kalten Wintertag. Verirrt in der Dunkelheit in einem großen Wald. Das Licht eines Scheinwerfers, dass plötzlich den Weg weist. Warum sich Bruder Joachim an dieses Erlebnis seiner Jugend erinnert, wenn er heute das Evangelium liest und was das mit dem Einstieg in den Glauben zu tun hat, erzählt er im Sonntagsimpuls.

[Evangelium: Johannes, Kapitel 3, Verse 14 bis 21]

In jener Zeit sprach Jesus zu Nikodémus: Wie Mose die Schlange in der Wüste erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, damit jeder, der glaubt, in ihm ewiges Leben hat. Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des einzigen Sohnes Gottes geglaubt hat. Denn darin besteht das Gericht: Das Licht kam in die Welt, doch die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn ihre Taten waren böse. Jeder, der Böses tut, hasst das Licht und kommt nicht zum Licht, damit seine Taten nicht aufgedeckt werden. Wer aber die Wahrheit tut, kommt zum Licht, damit offenbar wird, dass seine Taten in Gott vollbracht sind.

Abdruck des Evangelientextes mit freundlicher Genehmigung
der Ständigen Kommission für die Herausgabe der
gemeinsamen liturgischen Bücher im deutschen Sprachgebiet;
Evangelien für die Sonntage:
Lektionar I-III 2018 ff. © 2020 staeko.net



Mehr Podcasts findest Du auf https://www.podkap.de
Über aktuelle Themen berichten wir auf https://www.kapuziner.de, hier gibt es auch weitere Informationen über uns Kapuziner und die Möglichkeit Kontakt mit uns aufzunehmen. Eine Woche Auszeit im Bergkloster? –> https://www.klosterwoche.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.